Europa-Park und COVID 19 (Corona)

Alles, was sonst noch in "Der Park" gehört.
Skerpla
Benutzeravatar
Board Moderator
Beiträge: 474
Registriert: 05.05.2020
Name: David
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Nun ja, hilfreich ist es durchaus für alle. Durch den engen Zeitslot kommen häufiger kleinere Zwischenpausen von ca. 20 bis 30 Minuten zustande. Also zu wenig Zeit für eine Großattraktion. Wie passend, dass sich über den ganzen Park verteilt auch kleine Attraktionen befinden welche nahezu nie oder eine verschwindend geringe Wartezeit haben. Somit finden mehr Besucher ihren Weg auf genau solche Attraktionen als es ohne Virtual Line der Fall sein könnte. Dadurch werden wiederum Großattraktionen und die Wege entlastet, die Wartezeiten sinken für alle Besucher.
Kapazitäten sind genug da, man muss die Besucherströme nur verteilen. Gerade auf kleinen Darkrides wird gefühlt nur jede 5. Gondel/Boot/Wagen überhaupt mit Besuchern besetzt.

Spyder1983
Benutzeravatar
Administrator
Beiträge: 3775
Registriert: 04.02.2009
Name: Steve
Wohnort: Nähe Nürnberg

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Da bin ich anderer Meinung. Wir in der Virtuell Line ansteht und während der Wartezeit bis er dran ist noch eine weitere Attraktion benutzt, besetzt sozusagen zwei Plätze der Kapazität auf einmal.
Ich brauche keine Therapie - was mir fehlt ist eine Achterbahn!
________
Meine Counts: 254 / inkl. aller Sonderformen: 306

svenl
Board-Stammgast
Beiträge: 858
Registriert: 15.10.2010

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Skerpla hat geschrieben: Fr 4. Jun 2021, 14:10Somit finden mehr Besucher ihren Weg auf genau solche Attraktionen als es ohne Virtual Line der Fall sein könnte. Dadurch werden wiederum Großattraktionen und die Wege entlastet, die Wartezeiten sinken für alle Besucher.
Wie werden die Großattraktionen entlastet wenn Leute (virtuell) für eine Großattraktion anstehen und gleichzeitig eine kleine Attraktion fahren? Es sind weniger Leute in der Anstellschlange der Großattraktion, eine andere Entlastung sehe ich da nicht.

Skerpla
Benutzeravatar
Board Moderator
Beiträge: 474
Registriert: 05.05.2020
Name: David
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Passt doch dann so. Die Leute aus der Virtual Line werden bei der angegebenen Wartezeit nicht draufgerechnet, man rechnet einfach von Anfang an mit einer niedrigeren Kapazität. Der VL-Zustrom lässt sich nämlich über den Tag hinweg konstant steuern, die normale Schlange nicht. Das erklärt dann auch wieso bei der Euro-Mir die Virtual Line teilweise erst in mehreren Stunden einen freien Platz anbietet. Und das obwohl der Wartebereich komplett leer ist. Letztendlich ist es doch genau das, was die Virtual Line umgehen möchte - langweilige Wartezeiten.
Somit kann man sagen, dass die Virtual Line die (langweiligen) Wartezeiten deutlich entspannt. Man kann schlichtweg die Besucherströme weiter steuern und sicher einige davon abhalten in der Stoßzeit eine Attraktion zu fahren.
Sie liefert übrigens auch hilfreiche Daten, z.B. ob es sich lohnt einen weiteren Zug einzubinden oder einen aus der Strecke zu entfernen. Denn mit jedem leeren Sitzplatz (egal wo) entstehen dem Park hohe Kosten ohne einen Besucher beglückt zu haben.
Langsam entfernen wir uns hier aber etwas vom eigentlichen Thread-Thema. Da die aktuelle Situation weiterhin einen Sonderfall darstellt wäre es sinnvoll weitere Überlegungen zur Funktionalität der VL hierhin zu verlagern:
https://ep-board.de/viewtopic.php?f=5&t ... b8ccb082ab

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Genau, lasst uns lieber wieder zur eigentlichen Thematik zurückkehren. Hat mittlerweile eventuell jemand etwas in der Presse oder anderweitig aufgeschnappt hinsichtlich der angeblichen Erhöhung der aktuellen Besucherkapazitäten? Es gab ja hier und in anderen Foren immer wieder die Spekulation, dass das Modellversuch mit dem EP etwas erweitert wurde - und zwar auf 15.000 bis 20.000 maximale Besucher pro Tag. Ich konnte das bisher nicht verifizieren. Vlogger hatten zwar in der vergangenen Woche immer wieder berichtet, dass es im Vergleich zu den ersten Tagen nach dem Restart "extrem" voll war. Doch das ist mir zu subjektiv. Ja, die Wartezeiten waren in den vergangenen Tagen tatsächlich recht hoch, wenn man bedenkt, dass "nur" 10.000 Besucher im Park gewesen sein sollen. Aber mir wäre es lieber, Fakten zur Hand zu haben.

10.000 Besucher ist im Vergleich zum Normalbetrieb tatsächlich nicht viel. Dennoch gab es teilweise Wartezeiten im Peak von bis zu 60 Minuten. Wenn man bedenkt, dass der EP auch momentan wohl Vollzugbetrieb fährt bei vielen Attraktionen, kommt das eher einem gut gefüllten Tag in der Wintersaison gleich. Dort haben wir normalerweise auch immer solche Wartezeiten erlebt.

Gurkensalat
Board-User
Beiträge: 80
Registriert: 31.07.2019

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Nach meiner Erinnerung war immer klar, dass die Zahlen sukzessive auf 20000 erhöht werden sollen. Ich schätze, dass dies letzte Woche erreicht wurde, auch wenn sich unter den jetzigen Bedingungen nicht so viel aus den Wartezeiten ableiten lässt. Ich war Fronleichnam im Park und es war schon ordentlich voll auf den Wegen. Auch die Tatsache, dass die Wartezeiten heute nach Ende der Pfingstferien dramatisch weniger waren, sprechen dafür, dass das Limit nicht extrem niedrig angesetzt ist, sonst wäre der Unterschied wohl nicht so groß. Aber natürlich alles nur Vermutungen. Alles was ich weiß, ist die ursprngliche Ansage, von 4000 über 6500 und 10000 bis auf 20000 gehen zu wollen und zu dürfen und dass die 20000 in etwa der Punkt sind, an dem sich die Sache dann anfängt zu rentieren. Und ich wüsste keinen Grund, warum sie weiterhin drunter bleiben sollten. Inzwischen sind ja auch wieder zusätzliche Shows offen wie El Baron oder die Eisshow, die auch Besucher schlucken.

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Das mit den 20.000 hatte ich auch gelesen. Allerdings war doch damals davon die Rede, dass sie dies erst nach frühestens vier Wochen machen dürfen, da ansonsten die Daten des Modellversuchs nicht langfristig bzw. aussagekräftig genug wären. Das ergibt meiner Meinung nach auch Sinn: Da der Versuch von der Uni Freiburg wissenschaftlich begleitet wird, benötigt diese fundierte Daten, die pro Kapazitätserhöhung sicherlich auf mehrere Wochen basieren müssen, um aussagekräftig genug zu sein. Bringt IMHO auch nix, sagen wir mal nur acht Tage lange mit 10.000 Besuchern zu fahren. Wie wir alle aus der Covid-Pandemie gelernt haben, liegen Ursache und Wirkung von Maßnahmen/Lockerung zwischen 10 und 14 Tage auseinander. Sprich erst jetzt langsam würden sich eventuelle Verbindungen zwischen Ausbrüchen oder Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen erkennen lassen, die auf dem Besuch des EP basieren könnten. Würden sie also jetzt, bevor diese Daten ausgewertet wären, die Kapazität bereits verdoppeln, wäre der Sinn des Modellversuchs meiner Meinung nach zumindest zweifelhaft.

Aber vielleicht habe ich es auch nur falsch im Kopf und alles da oben von mir ist einfach nur Käse 😉

taschalein
Benutzeravatar
Board-User
Beiträge: 71
Registriert: 26.08.2014
Name: Natascha
Wohnort: Bayreuth

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Nun, man muss bei dem subjektiven Eindruck eines "vollen" Parks auch folgende Dinge mit berücksichtigen:

- Die Wartezeiten sind durchaus noch länger, weil die Abläufe eben nicht die klassischen sind. Und da der EP da durchaus sehr durchoptimiert war, machen sich selbst kleine Dinge und Verzögerungen gleich super machbar. Nicht nur die Leer-/Desinfektionsfahrten
- Werden die Wartezeiten teilweise noch konservativ hoch geschätzt, weil die Warteschlangen durch die Abstände zueinander in den Gruppen zum einen viel länger sind, zum anderen auch noch stärker variieren, weil nun die Warteschlangenlänge deutlich länger ist, wenn gleich viel Einzelpersonen anstehen als wenn große Gruppen/Familien anstehen und der Mix variiert
- Darf man nicht vergessen, dass die Warteschlangen wie gesagt mehr Platz brauchen. Dh in den Wartebereichen können nicht so viel Leute "ungesehen" für den Gesamteindruck "verschwinden". Normal passen jetzt mal geraten mind 3-5x so viel Leute in die Gänge zu Arthur, die eben dann nicht außen anstehen oder im Park rumlaufen
- Auch wenn die Tickets/Zugänge beschränkt sind, heißt das nicht, dass diese immer total ausverkauft sind, und selbst dann nicht, dass sich zu jeder Zeit alle im Park aufhalten. So kann es einfach sein, dass sich zB die Tagesbesucher außerhalb der Ferien auch kürzer im Park aufhalten (zB nachmittags nach der Arbeit, Abreise/Anreisetag o.ä.) und dadurch der Park zwar nicht so voll ist, aber trotzdem seine Kapazität erreicht hat.
- Werden nach Berichten hier Kapazitäten/Tickets für Hotelbesucher vorgehalten. Wenn das Hotel nicht ausgebucht ist, sind diese nur kurzfristig erhältlich und werden ggf nicht verkauft. DH ein volles Hotel macht wahrscheinlicher, dass mehr Leute mit diesen Tickets im Park sind, also tendenziell auch mehr als bei weniger Auslastung (auch wenn hier sicherlich versucht wird reservierte Kapazitäten anzupassen, perfekt sollte es nicht gelingen)
- Ist durch die Reservierung und aber teils schlecht Planbarkeit ggf. auch der ein oder andere Besucher dabei, der sein Ticket verfallen lässt ohne Bescheid zu geben. Wobei ich denke, dass dieser Prozentsatz in etwas gleich bleiben müsste, es sei denn Faktoren wie Inzidenzen mit Einschränkungen würden in D ansteigen

Was ich damit sagen will: Selbst bei genau gleich viel verkauften Tickets, kann es im Park sowohl mit Wartezeiten, als auch mit subjektiven Eindruck komplett anders aussehen 🙂

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Ja, das sind in der Tat einige valide Punkte, die du da aufzählst. Hinsichtlich der Warteschlangen und der damit verbundenen Rückschlüsse auf die tatsächlichen Wartezeiten muss ich jedoch mal einhaken. Ein guter Freund von mir war in der vergangenen Woche für mehrere Tage im EP - also noch während der Pfingstferien, die einen ordentlichen Besucheransturm mit sich gebracht haben. Er hatte sich bei der Gelegenheit mit einigen der Einweiser/Mitarbeiter über genau dieses Thema kurz unterhalten. Also sprich: Längere Warteschlangen aufgrund der aktuellen Vorgaben etc. Als Antwort bekam er jedes Mal zu hören, dass dies gerade in den ersten Tagen nach dem Restart tatsächlich zu einigen Unstimmigkeiten geführt hat. Mittlerweile sei der Park jedoch so gut auf die aktuelle Situation eingestellt (gesammelte Erfahrungswerte der letzten zwei Wochen, aktuelle Statistiken etc.), dass sie nun recht gut die Anzeige der Wartezeiten mit den "neuen" Warteschlangen abstimmen können. Sprich: Die Diskrepanz wird immer geringer.

Das deckt sich mit den Aussagen einiger Vlogger, die aus dem EP berichtet haben. Da hieß es zunächst, dass sie oftmals 10 bis 15 Minuten weniger anstehen mussten als es die Anzeigen haben Glauben machen wollen. Mittlerweile hört man von diesen Diskrepanzen nicht mehr so viel. Entsprechend hat sich das wohl langsam "eingegroovt".

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Seit Montag - keine Pfingstferien mehr - waren die Wochentage im EP bisher nicht allzu "voll". Jetzt wird es interessant, das erste Wochenende außerhalb der Pfingstferien zu beobachten. ich denke mal, dass die Wartezeiten von diesem Samstag und Sonntag als vorübergehender Gradmesser für weitere Wochenenden außerhalb der Ferien gelten dürften.

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Übrigens mittlerweile über die Pressestelle (danke an einen guten Freund) bestätigt: Aktuell dürfen 15.000 Besucher pro Tag in den EP.

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Ich gebe jetzt mal - mit seiner Erlaubnis - ungefiltert wieder, was ein guter Freund von mir bei seinem Besuch im EP am vergangenen Wochenende erlebt hat. Er selbst verfügt über keinen Account hier und hat wohl auch keine Lust, das nachzuholen. Daher übernehme ich mal für ihn:

"Corona ist weg! Zumindest im Europa-Park. Diesen Eindruck hatte ich leider an den beiden vergangenen Tagen. Ja, das klingt etwas übertrieben. Aber hattest du mir nicht immer erzählt, dass die im Park so penibel auf die Einhaltung der Regeln achten? Kann ich leider so gar nicht bestätigen. Es war ziemlich voll (am Sonntag sogar mehr als am Samstag mit Wartezeiten von bis zu eine Stunde und mehr), so dass wir oft und lange in Schlangen gestanden haben. Viele Leute haben sich jedoch nicht an die Markierungen am Boden gehalten, oftmals waren sogar 5-6 Menschen in einem Feld. Der MNS saß auch öfter unter dem Kinn als dort, wo er hingehört. Kontrolliert oder sogar angemahnt wurde das durch die Mitarbeiter nur selten. Oftmals haben sie es definitiv sehen müssen, aber nicht eingegriffen. Sorry, aber mit "penibel auf Regeln achten" hat das für mich nix zu tun. Allgemein hatte ich das Gefühl, einige Leute sind der Auffassung, dass Corona nicht mehr gibt. Das gilt aber nicht speziell für den Park, sondern allgemein. Als ich einige Leute in der Schlange ganz freundlich auf ihren MNS hingewiesen habe, gab es in den seltensten Fällen Einsicht. Sehr schade dieses Verhalten. "

Dieser kurze Bericht stimmt mich traurig, zeigt aber auch, dass sich die Ereignissen wiederholen. Auch im vergangenen Jahr hatte ich beobachten müssen, dass die Einhaltung der Regeln sowie deren Kontrolle bzw. Anmahnung auf Einhaltung mit zunehmender Öffnungsdauer des EP stark nachgelassen hatte. Doch gerade jetzt, wo der Park noch Teil eines Modellversuchs ist und sie ständig auf ihre Vorreiterrolle verweisen, sollten sie etwas mehr Sorgfalt an den Tag legen. Wie sind denn eure Erfahrungen diesbezüglich?

Übrigens: Wartezeiten von 60 Minuten und mehr bei "nur" 15.000 Besuchern? Uff! Wie soll das erst werden, wenn sie unter den aktuellen Bedingungen wieder mehr Besucher reinlassen dürfen?

Franz_Ferdinand
Benutzeravatar
Board-User
Beiträge: 94
Registriert: 11.09.2010
Name: Florian W.
Wohnort: Regensburg

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Servus,

ja das kann ich nur so unterschreiben, gerade in den Warteschlangen war es eine Katastrophe. Ich war letzten Samstag und Sonntag im Park.
Als ich in den Warteschlangen war, sind die Leute ständig bis auf gefühlt 20cm nahe aufgerückt, mal abgesehen von Corona war mir selbst das teils einfach unangenehm. Ich dachte die springen mir jetzt gleich in den Nacken. Es war teils sogar ein Unverständnis warum wir hier so große Lücken zu den Leuten vor uns halten. Ich konnte es nicht verstehen was mit den Leuten los ist?
Die Mitarbeiter haben im Höchstfall darauf hingewiesen, dass alle ihren MNS wieder aufziehen sollen, ansonsten hat das mit dem Abstand halten wirklich niemanden interessiert.
Ich dachte auch der Park hätte an sich auch viel mehr solcher Hygenestationen wie bei Wodan um sich mal die Hände sauber waschen zu können wenn mal keine Toilette in der nähe ist. Aber für mich war gefühlt die einzige Station eben bei Wodan.
Ansonsten waren die Wartezeiten enorm, kaum eine der größeren Bahnen hatte <45-60 min.
Im Vergleich zur Park Öffnung vor einem Jahr in der Pandemie war ich wirklich enttäuscht. Vor allem von den Leuten, die im Park waren, dass die alle so unaufmerksam waren. Schade!

Viele Grüße,

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Dann scheint sich das ja leider zu bestätigen. Ich finde es vor allem erschreckend, wie wenig Wert der EP allem Anschein nach auf die Kontrollen sowie die Einhaltung der Regeln zu legen scheint. Sie sind Teil eines Modellversuchs (gewesen) und hatten sich dadurch einen enormen Vertrauensvorschuss abgeholt - und eine Vorreiter- und Vorbildrolle eingenommen. Berichte wie die von meinem Freund und von "Franz_Ferdinand" zeigen aber leider deutlich, dass sie diesen Vorschuss verspielen und somit auch nicht gerecht werden.

Mir ist bewusst, dass solche Kontrollen einen Mehrfaufwand bedeuten. Aber wenn man sich in der Öffentlichkeit als Vorreiter und Saubermann präsentiert - und das machen die Macks seit Wochen permanent - sollte man dem auch Taten folgen lassen - und zwar nicht nur einige Tage nach dem Restart. Es wirft ein ganz schlechtes Bild auf die Branche, wenn selbst der "Primus" so lasch agiert.

Bei mir hat der EP dadurch jedenfalls ENORM an Ansehen und Wertschätzung verloren.

Skerpla
Benutzeravatar
Board Moderator
Beiträge: 474
Registriert: 05.05.2020
Name: David
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Also meint ihr, dies hätte in den letzten Tagen extrem nachgelassen? Am Anfang hat es ja noch ganz gut funktioniert, obwohl dort auch relativ wenig Sicherheitspersonal im Gegensatz zum Vorjahr unterwegs war.
Möglicherweise hat man sich mit der Kapazität etwas verschätzt, da mittlerweile deutlich mehr Leute kommen.
Im Gegensatz zum letzten Jahr gibt es aber noch einen entscheidenden Faktor, die Tests & Impfungen. Leider denken da manche Besucher sie hätten einen Freifahrtschein gewonnen.

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Skerpla hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 15:35 Im Gegensatz zum letzten Jahr gibt es aber noch einen entscheidenden Faktor, die Tests & Impfungen. Leider denken da manche Besucher sie hätten einen Freifahrtschein gewonnen.
Das beobachte ich momentan leider in allen Lebensbereichen. Immer mehr Leute lassen sämtliche Vorsichtsmaßnahmen fallen, was bei mir große Bedenken auslöst. Sicherlich helfen Tests und die Impfungen, aber Corona ist ja deswegen nicht verschwunden. Wenn dann - was ich nicht hoffe - doch eine weitere Welle mit neuen Einschränkungen folgt, jammern genau diese Leute sicherlich am schnellsten und lautesten.

Eine direkte Verbindung zwischen erhöhter Besucherkapazität und nachlassenden Kontrollen mag ich nicht ausschließen. Dieses Problem wäre aber hausgemacht und keinesfalls unerwartet - also letztendlich vorausschau- und kalkulierbar. Mich persönlich hat es sehr gewundert, dass der EP dermaßen schnell auf 10.000 und mittlerweile 15.000 Besucher hochgefahren hat. Da stecken natürlich wirtschaftliche Faktoren eine große Rolle. Doch im Rahmen des Modellversuchs mit der Uni Freiburg hatte ich nicht vor Ende Juni mit einer Erhöhung der Kapazitäten gerechnet, da das Zeitfenster und somit die Grundlage für die Datenanalyse zwischen den Erhöhungsschritten IMHO nicht lang/groß genug waren.

hamsterchen69
Neu an Board
Beiträge: 2
Registriert: 14.06.2021

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Hallo zusammen!!
bin zwar erst heute angemeldet, lese aber schon ne lange Zeit mit und möchte mal mein Senf dazu geben !

Warum soll den der EP schuld sein an der Situation?? Es gibt viel mehr Sicherheitsleute die wegen Corona Streife laufen, in den Warteschlangen.
Wenn die 2 letzten Berichteschreiber ehrlich sind, und so eine Streife gesehen haben ( natürlich gibt es nicht für eine Bahn eine, sondern die haben mehrere Bahnen) dann ziehen alle ganz lieb und brav die Leute die Masken wieder auf. Dies machen sie auch, wenn sie einen Mitarbeiter sehen!!

Also liegt es doch nicht am Park, sondern an den Gästen!!!!
Was wäre den euer Vorschlag?? Pro Gruppe bzw Familie, Ein Mitarbeiter abstellen, der den ganzen Tag mit den Leuten durch den Park läuft und darauf achtet, dass die Leute die Masken aufhaben?? Wird ja wohl nicht gehen und keiner wird es bezahlen wollen, oder??

Ich denke es liegt eher an den Temperaturen, seit es warm wurde, habe die Leute weniger Disziplin.
Auch wenn der Park wieder auf 10 Tsd zurück gehen würde ( was sicher nicht wirtschaftlich wäre), dann gäbe es das Problem auch, aber nur halt weniger im Vergleich.

Skerpla
Benutzeravatar
Board Moderator
Beiträge: 474
Registriert: 05.05.2020
Name: David
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Ich denke mal niemand möchte dem Park (und vor allem nicht seinen Mitarbeitern!) die Schuld daran geben. Immerhin sind es ja die Besucher (und hierbei auch definitiv nur ein Bruchteil!), der sich dagegen benimmt.
Ja, wenn ein Mitarbeiter oder Security jemanden deswegen böse anschaut ist die Maske schnell wieder am richtigen Platz. Sobald der Regelsünder jedoch aus dem Blickfeld verschwindet sie auch genauso schnell wieder an den ursprünglichen Platz zurück. Einfach elendig.
Wie bereits eben erwähnt wurde - das Problem ist nicht nur im Europa-Park so, sondern in allen Lebensbereichen. Möglicherweise hat es in den ersten Wochen auch so gut geklappt, da dort hauptsächlich Stammbesucher kamen, welche den Park sehr vermisst haben. Somit haben diese sich auch diszipliniert verhalten, da sie genau wissen was sonst wieder passieren wird.

Premutos666
EP-Boarder
Beiträge: 423
Registriert: 18.12.2014
Wohnort: Hanau

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

hamsterchen69 hat geschrieben: Mo 14. Jun 2021, 16:39 Warum soll den der EP schuld sein an der Situation??
Ich würde es nicht explizit als Schuldfrage definieren. Natürlich kann ein Park nichts für das Verhalten seiner Gäste. Diesbezüglich muss sich jeder an die eigene Nase fassen. Vielmehr geht es hier mittlerweile um die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Der EP hatte bei seiner Kommunikation und Außendarstellung in den vergangenen Wochen keine Gelegenheit ausgelassen, um deutlich zu betonen, wie sehr sie sich ihrer Rolle als Vorreiter (Modellversuch) und der damit verbundenen Verantwortung bewusst werden. Wer solch markige und hübsch verpackte PR-Worte in den Mund nimmt, muss IMHO auch Taten folgen lassen. Es scheinen tatsächlich einige Security-Leute durch den Park zu streifen. Doch das reicht offensichtlich nicht aus, denn die Berichte und Beschwerden hinsichtlich der Nichteinhaltung der Corona-Regeln häufen sich - selbst hier in diesem eher kleinen Forum. Die mögliche Konsequenz: Irgendwann kommt das an die größere Presse, für die das Thema logischerweise ein gefundenes Fressen wäre. Vom Image-Schaden mal ganz zu schweigen.

Ich verlange nicht, dass zu jeder Sekunde die gesamten Wartebereiche überwacht werden. Aber so wie es derzeit wohl läuft, finde ich es zumindest verbesserungswürdig.

hamsterchen69
Neu an Board
Beiträge: 2
Registriert: 14.06.2021

Beitrag Re: Europa-Park und COVID 19 (Corona) »

Premutos666 hat geschrieben: Di 15. Jun 2021, 07:59 Es scheinen tatsächlich einige Security-Leute durch den Park zu streifen.
Aus sicherer Quelle kann ich sagen, dass Sie hier aufgestockt haben, deutlich sogar.
Aber das wird nichts helfen, auch wenn Du pro Bahn eine Gruppe Security laufen lässt, die die ganze Zeit den Bereich überwachen und durchlaufen, die Leute ziehen sofort die Maske auf, wenn sie Leute vom EP sehen.
Erst letzte Woche bei Aldi, live erlebt, da gab es auch schon einige Leute ( 3 Stück) die haben auch die Maske nach unten gezogen und das im Geschäft. Es ist nicht das Geschäft oder der EP das Problem, es sind die Kunden und die Gäste!!

Mein Gefühl sagt, dass es noch schlimmer werden wird mit den Idioten, in allen Bereichen, aber ändern wirst Du das Problem nicht mehr können bei so geringen Zahlen. Vielleicht wenn wir wieder gegen 200 Steigen, dann werden die Leute wieder "normaler" aber dann wird auch einiges wieder geschlossen werden!!

Antworten