Der "Familienpark"

Der Spaß nach einem erfüllten Tag im Europa-Park geht weiter, ob als Römer, Ritter oder Indianer nächtigen. Alles über das wunderschöne Resort des Europa-Park.
Jango
Board-User
Beiträge: 69
Registriert: 29.04.2005
Wohnort: Bayern

Beitrag Der "Familienpark" »

Hallo liebe Gemeinde,

ich stelle das mal so hier hin.
Vorneweg: Ich weiß, der Europapark ist ein Wirtschaftsunternehmen, Angebot und Nachfrage, Der Markt macht den Preis...
Will mich nur mal - unabhängig von der Diskussion über den Eintrittspreis in einem anderen Beitrag - mal aufgrund der Hotelbuchung
ein kleines Beispiel präsentieren:

Beispiel zwei Übernachtungen im Hotel, zwei Tage Eintritt für zwei Erwachsene und zwei Kinder im Alter zwischen 4 und 10.

Übernachtung unter der Woche: im Angebot (Wohlfühlwochen 20%): 614,40 € für alle. Kann nur NICHT genutz werden, da Schulpflicht herrscht.
Übernachten am Wochenende (Freitag auf Sonntag) ist die einzige Möglichkeit. 768,- €

Wunderbar.

Der Kinderrabatt bei den Zimmern und Eintritt beträgt übrigens gesamt nur knapp 100,- im Verhältnis zu vier Erwachsenen.
Somit würden diese vier Erwachsenen unter der Woche mit ca. 714,00 € immer noch billiger kommen, als eine Familie mit Kindern, die gezwungen ist, in den Ferien oder am Wochenende zu fahren. (Wo dazu noch wesentlich mehr los ist.)

Ich weiß, wie oben geschrieben: Marktwirtschaft, Angebot usw.
Muss ja nicht in die Hotels fahren und kann ja ausserhalb Wohnen. (Wo es zum Teil mitlerweile genauso ist übrigens)
Ich bin auch Gott sei Dank nicht in der Situation, mir das nicht leisten zu können. Im Gegenteil. Ich bin Seit 1987 jedes Jahr mit der Familie, Freunden, nun der eigenen Familie - Teilweise mit bis zu zehn Personen und mehrmals im Jahr in den Park gefahren. Hatten/haben auch schon mehrmals die Jahreskarte gehabt. Aber das wird nun leider nicht mehr jedes Jahr sein. Da ich mich als Familie mittlerweile als Melkkuh verstehe.

Ein "Familienpark" - und das möchte der Europapark ja schließlich immer sein - mit ziemlich schlechter Familienfreundlicher Preisplolitik.

Wäre doch so einfach:

Mal eine FAMLILIENKARTE beim Eintritt anbieten. Schaffen viele ander Institutionen ja auch.
Für uns vier bin ich mittlerweile bei über 200 Euro Eintritt für EINEN Tag. Freunde von mir haben drei Kinder. locker mal knapp 250,- EUR.
Der Single kann dafür das ganze Jahr hin. Warum werden Familien eigentlich so zur Kasse gebeten?
Hoher Eintritt, wesentlich mehr Essen und Getränke, mehr Merchandising, Sussigkeiten usw. als als Single oder ohne Kinder. Und ich war das auch mal und weiß den Unterschied, was ich als Paar und als Familie brauche.
Verdiene aber als Familienvater grob das gleiche wie vorher ;-).

Kann als Familie auch nicht mehr Achterbahn fahren. Im Gegenteil. Die Verweildauer und Wege sind mit Kindern wesentlich größer. An dem kann der Preis ja auch nicht liegen.

Bei den Jahreskartengutscheinen: Wir freuen uns wahnsinnig auf den Freien Eintritt den wir weiter geben dürfen.
Ach ja, geht ja leider nicht. Gilt blos unter der Woche. und da ist sie ja leider wieder. Die Schulpflicht. Bei einer Anreise von 400 Km werden wir das am Freitag nach der Schule nicht wirklich vor Abend schaffen. Somit - Nachteil Familie

Bei den Angeboten im Hotel kann man nicht mal was sagen. Im El Andaluz Kosten 2 kinder die Nacht nur 35,- Aufschlag. Das ist ja direkt im Rahmen.
Aber auch nur wenn alle am Wochenende fahren. Trotz allem finde ich oben genanntes Beispiel schon bezeichnend.

Aber warum nicht mal spezielle Angebote für Familien an bestimmten Tagen. Rabatt gibt es nur für Familien.

Ich weiß, Angobe und Rabatte werden nur dann ausgegeben, wenn die Auslastung nich stimmt. Aber wir mit Kindern sind halt leider wieder mal aussen vor.
Wie bei den meisten anderen Freizeitaktivitäten leider auch.
Flüge unter der Zeit in die Sonne bei langem suchen 29,- 50,- EUR, mit Ferienbeginn sind wir bei 200,- €. Pro Person.
Feriendorfer, Ferienhäuser, Hotels... Preissteigerungen von teilweisse 400% in den Ferien. Selbst "Familienparks" und "Familienhotels" ziehen mit.

Versteht mich nicht falsch. Mir war und ist bewusst, das ich als Familienvater dies vorher wusste und auch bereit bin, für meine Familie das zu geben.
Aber mittlerweile fühle ich mich echt ein wenig "ausgenommen".

Grob gesagt. Ein zwei Tagestripp mit Familie kostet mich fast genausoviel wie vor einigen Jahren ohne Kindern eine Woche Badeurlaub im vier Sternehotel mit Flug (Ausserhalb von den Ferien versteht sich ;-)

In diesem Sinne, könnt Ihr mich nun zerlegen.

Schönen Abend.

Turek68
Benutzeravatar
Board-User
Beiträge: 49
Registriert: 27.03.2012
Name: christian

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Erst einmal Glückwunsch für einen wirklich guten und Vor allem Inhalt reichen Text . Ich würde eine Familienkarte ebenfalls begrüßen da man doch den ein oder anderen Euro sparen würde ,oder man müsste noch eine kinder Kategorie von zb. 4-11 einfügen um Geld zu sparen . Die weiteren Eintrittspreise sind klar gerechtfertigt auf Grund des hohen Angebotes was man erhält . Bei den Hotels sehe ich es allerdings etwas anders da jedes Hotel als einzelnes definitiv seinen Preis wert ist wenn man die dort angebotenen Angebote war nimmt. Da aber der Großteil der Personen dort nur übernachten und den Tag über im Park sind und Abends noch was essen und dann doch meist schlafen gehen hat man von dem allem ja garnichts . Wir gehen selber nur selten in die Hotels da es für uns einfacher ist mit dem Wohnwagen im Camp resort zu übernachten was deutlich billiger ist im Vergleich zu den Hotels. Aber wie sie schon sagten könnte man in Hinsicht auf Familien ruhig mal ein paar Termine raussuchen zu vergünstigten Preisen, somit wären sicherlich dem ein oder anderem geholfen .

ronny0280
Board-User
Beiträge: 98
Registriert: 16.03.2012
Name: Ronny Schluckebier

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Hallo,

wenn ich mir den Eingangsbeitrag so durchlese, dann lese ich daraus viel Unverständnis, ja, vielleicht auch etwas Neid heraus.
Du beschwerst Dich, dass Familien ausgenommen werden, wie ne Weihnachtsgans.

Ich sag mal so: "Kinder muss man sich leisten können."

Ich geb Dir Recht, dass es viel Geld ist, egal, ob ein Ausflug in den Europapark, oder ein Urlaub in die Sonne, oder sonst wo hin, aber...

Angebot und Nachfrage regeln das ganze recht gut. Wenn die Preise niedriger wären, dann wäre auch die Nachfrage höher, und damit auch verärgerte Besucher, Urlauber .... Also versucht man den Preis so zu gestalten, dass man ein gutes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage hat.
Und dann hat man leider das Problem, dass finanziell nicht mehr jeder das Angebot nutzen kann. Aber das ist ja überall so.
Es kann ja auch nicht jeder BMW, Mercedes oder Porsche fahren - dafür gibt es ja dann günstigere Alternativen, wie z.B. die Asiaten oder Opel/Ford.
Oder auch bei Lebensmitteln, da kann eben auch nicht jeder die Lindt Schokolade, oder die Coca Cola kaufen, sonder nimmt die Aldi Variante.
So ist es auch bei den Freizeitparks. Wer mehr, oder bessere Qualität möchte, muss mehr bezahlen.

Nächster Punkt wären die steigenden Preise. Davon sind wir alle betroffen, egal ob privat oder die Firmen. Der eine mehr, der andere weniger.
Ob das jetzt fair ist, oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Dafür jetzt aber dem Europapark die Schuld zu geben, wäre jetzt aber nicht fair.

Wenn man an den Preisen nichts ändern kann, wäre noch der Punkt, wie viel Geld jeder zur Verfügung hat.
"Da ist jeder seines Glückes Schmied" - so sagt das alte Sprichwort. Und das stimmt schon etwas, denn jeder konnte mal wählen, was er arbeiten möchte, und was er vorher für eine Schulbildung einschlägt. Und man konnte sich selbst bei einem Arbeitgeber bewerben, oder sich selbstständig machen. Jedem stehen und standen viele Türen offen. Man muss nur durch gehen.

Ich selbst habe 4 Kinder (3, 7, 11, und 13) und bin Alleinverdiener, habe nicht studiert, und nicht selbstständig. Ein ganz normaler Angestellter, der aber irgendwann durch die richtige Tür ging, nachdem ich vorher durch ein paar falsche durchgegangen bin.

Ich denke, Du gibst zu Unrecht anderen die Schuld.

Blauer Klaus
Benutzeravatar
Board-User
Beiträge: 63
Registriert: 18.09.2010
Name: Klaus Haas
Wohnort: Nürnberg

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Hallo zusammen,
vielen dank für die offenen Worte, die so viele Familien denken und sich nicht ansprechen trauen.
Ich würde eine Familenkarte auch sehr begrüßen um Familien alleine schon mal beim Eintritt zu entlasten.
Desweiteren würde ich Familienaktionstage auch sehr gut heisen. Egal ob Hotelzimmer, Essensangebote im Hotel oder im Park. =D>

Der Europa Park hat soviele Auszeichnungen und Preise verliehen bekommen, warum hiermit nicht Anknüpfen ??

Wir selbst fahren auch schon jahrzenhtelang in den Park. Können uns auch diesen Ausflug jedesmal leisten.
Im Bedracht dieses Themas, hätten auch wir bestimmt schon einige 100te von Euros sparen können.

...genau aus diesen Grund finde ich den Beitrag völlig gerechtfertigt.

Mit freundlichen Grüßen

Blauer Klaus

Jango
Board-User
Beiträge: 69
Registriert: 29.04.2005
Wohnort: Bayern

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

ronny0280 » 20 11 2018, 09:31 hat geschrieben:Hallo,

wenn ich mir den Eingangsbeitrag so durchlese, dann lese ich daraus viel Unverständnis, ja, vielleicht auch etwas Neid heraus.
Du beschwerst Dich, dass Familien ausgenommen werden, wie ne Weihnachtsgans.

Ich sag mal so: "Kinder muss man sich leisten können."

Ich geb Dir Recht, dass es viel Geld ist, egal, ob ein Ausflug in den Europapark, oder ein Urlaub in die Sonne, oder sonst wo hin, aber...

Angebot und Nachfrage regeln das ganze recht gut. Wenn die Preise niedriger wären, dann wäre auch die Nachfrage höher, und damit auch verärgerte Besucher, Urlauber .... Also versucht man den Preis so zu gestalten, dass man ein gutes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage hat.
Und dann hat man leider das Problem, dass finanziell nicht mehr jeder das Angebot nutzen kann. Aber das ist ja überall so.
Es kann ja auch nicht jeder BMW, Mercedes oder Porsche fahren - dafür gibt es ja dann günstigere Alternativen, wie z.B. die Asiaten oder Opel/Ford.
Oder auch bei Lebensmitteln, da kann eben auch nicht jeder die Lindt Schokolade, oder die Coca Cola kaufen, sonder nimmt die Aldi Variante.
So ist es auch bei den Freizeitparks. Wer mehr, oder bessere Qualität möchte, muss mehr bezahlen.

Nächster Punkt wären die steigenden Preise. Davon sind wir alle betroffen, egal ob privat oder die Firmen. Der eine mehr, der andere weniger.
Ob das jetzt fair ist, oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Dafür jetzt aber dem Europapark die Schuld zu geben, wäre jetzt aber nicht fair.

Wenn man an den Preisen nichts ändern kann, wäre noch der Punkt, wie viel Geld jeder zur Verfügung hat.
"Da ist jeder seines Glückes Schmied" - so sagt das alte Sprichwort. Und das stimmt schon etwas, denn jeder konnte mal wählen, was er arbeiten möchte, und was er vorher für eine Schulbildung einschlägt. Und man konnte sich selbst bei einem Arbeitgeber bewerben, oder sich selbstständig machen. Jedem stehen und standen viele Türen offen. Man muss nur durch gehen.

Ich selbst habe 4 Kinder (3, 7, 11, und 13) und bin Alleinverdiener, habe nicht studiert, und nicht selbstständig. Ein ganz normaler Angestellter, der aber irgendwann durch die richtige Tür ging, nachdem ich vorher durch ein paar falsche durchgegangen bin.

Ich denke, Du gibst zu Unrecht anderen die Schuld.


Hallo,

hier möchte ich kurz Einhacken.
so drastisch wie du das hier schreibst, habe ich es nicht formuliert.
Ich bin Eingangs auf die üblichen wirtschaftlichen Regeln des Marktes sowie der Preisgestaltung von Unternehmen eingegangen.
Angebot, Nachfrage, Auslastung usw.
Mir ist die freie Marktwirtschaft und seine Regeln durchaus bewusst.

Und ja, ich weiss und wusste, das man sich Kinder leisten können muss. Keine Sorge das kann ich.

Zu deiner Angebot und Nachfragetheorie würde ich nur wiedersprechen. Warum sind die Preise für Benzin zum Beispiel in den Ferien teurer als am Wochenende? Damit nicht alle tanken können und die "Tankenden" glücklicher an der Tankstelle sind? Das würde das nach deiner Aussage ja dann bedeuten.
Nein, ich war selbst in der Reisebranche tätig und kann Dir sagen, das die Preise aufgrund der Nachfrage in den Ferien teurer sind (bzw. ausserhalb billiger) weil die Nachfrage höher ist und die Plätze begrenzt. Klassische Gewinnmaximierung. Wie beim Europapark halt auch. Die ich in keinster Weise Verurteile. Das ist unser Wirtschaftssystem. Hat nur mit der Zufriedenheit der Gäste wenig zu tun wie Du schreibst.
Und die Tatsache welches Auto ich mir kaufe ist auch meine Entscheidung. Wenn ich unbedingt ein Auto für 80.000,- EUR brauche kann ich das tun. Muss aber nicht. Genauso bei den Lebensmitteln. Lindt kann ich wenn es mir wichtig ist kaufen, kann aber auch eine günstige Variante wählen. Schokolade und Autos kann ich aber zu jeder Zeit kaufen. In den Urlaub aber nicht!

Die steigenden Preise stören micht nicht. Klare Anpassung bezüglich Inflation, Lohnanpassungen des Personals, Produkterweiterung. Alles normal und in Ordnung. Das habe ich in meinem Beitrag niemanden angekreidet. Schon gar nicht den Europapark.

Wie, woher und wieviel Geld ich bekomme steht hierzu nicht zur Debatte. Ich verdiene genügend um mir und meiner Familie ein schönes Leben zu bereiten. Trotzdem finde ich es ein wenig dreist mir zu unterstellen, ich wäre nicht fähig durch Ausbildung, Fleiss oder sonstige Möglichkeiten mir genügend Geld ran zu schaffen.
Ich gratuliere Dir herzlich - und das ist wirklich ernst gemeint - dazu, das du es geschafft hast da wo du nun bist.
Aber mir abzureden, ich müsste nur mehr tun finde ich etwas dreist. Weißt Du was ich mache???

Abschliesend:

Ich gebe niemanden eine Schuld. Und ich kann frei Entscheiden was und wieviel ich mir leisten kann.
Ich möchte nur aufzeigen, das Familien vielleicht etwas entgegengekommen werden kann und manches mal etwas anders als Geld bringende Konsumenten gesehen werden sollten. Gerade in Unternehmen die sich ja selbst Als Familienbetrieb und Familienpark bezeichnen.
Denn meine und auch deine Kinder sind die Kunden von morgen. Stammkunden sollte man sich auch irgendwie halten.

In diesem Sinne

taschalein
Benutzeravatar
Board-User
Beiträge: 63
Registriert: 26.08.2014
Name: Natascha
Wohnort: Bayreuth

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Ich möchte nur kurz mal beim Begriff Familienpark einhaken:
Der Ep ist ein Familienpark, weil er Unterhaltung für die ganze Familie bietet,dh ein breit aufgestelltes Portfolio an Möglichkeiten für kleine Kinder, ältere Kinder und Erwachsene bietet. Das hat imho nichts mit Preisen zu tun.

Auch die Forderung nach Familientickets o. ä. kann ich zwar verstehen, gerade aus dieser persönlichen Schilderung, passt aber eben nicht zur Preispolitik des Parks imho.
Im Gegensatz zu vielen anderen Parks geht der EP den Weg eines für jeden fairen, gleichhohem Eintritt, der sich hauptsächlich daran bemisst was man schon an Attraktionen nutzen kann. Nicht im April soviel, im August so viel, am Wochenende soviel etc.
Einzig die Unterscheidung Wintersaison/Sommersaison ist da, und da ist eben das Angebot witterungsbedingt auch ein anderes. Auch gibt es keinerlei Sonderaktionen, sodass man sich nicht 3 Tage durch Angebote wühlen muss um einen vernünftigen Preis zu finden (siehe zb Disneyland). Das macht die Kosten zu jeder Zeit einfach kalkulierbar. Ich finde das gut so. Außerdem sollte man bedenken, damit Eintritte anderweitig günstiger sein können müssen anderswo die Kosten wieder rein, also höherer Grundeintritt oder teureres Essen etc.

Das Hotels unter der Woche weniger kosten als am Wochenende und ggf in Ferien mehr ist kein Phänomen, dass dem Park geschuldet ist, sondern schlichtweg bei jedem mir bekannten Hotel so... ohne Ausnahme. Da kann man auch durchaus anderweitig übernachten oder einen Tagesausflug machen (je nach Entfernung). Und wenn der Threadersteller nichts günstigeres findet hat das wohl auch mit Anspruch zu tun, ich jedenfalls war schon in FeWo mit 3 Schlafzimmern in Rust fußläufig vom Park entfernt und wir haben pro Person nicht mal 30€/Nacht bezahlt und uns kostengünstig lieber selbst versorgt und waren einmal auswärts essen abends.

Ich kann durchaus verstehen, dass man sich ausgenommen vorkommt, da ein Freizeitparkbesuch nunmal teuer ist. Aber das ist ein Luxusgut, dass nun mal teurer ist als ein Badeurlaub, der ja auch dem Veranstalter weniger Kosten verursacht. Insofern sind solche Vergleiche einfach nicht fair,da es sich um unterschiedliche Leistungen handelt. Und mehr Personen sind nun mal mehr Kosten, also klar ist ein Single günstiger als eine Familie....

Diese Aussage von jemanden, der sich selten einen Ausflug zum EP leisten kann, weil er unter Hartz IV Niveau verdient und mit 7 Tage Woche als Student sein Leben fristet... wird noch anders hoffe ich. Doch auch ich war schon im EP und werde wieder kommen;)

Liebe Grüße,
taschalein

Claudia K.
Benutzeravatar
EP-Boarder
Beiträge: 142
Registriert: 20.01.2018
Kontaktdaten:

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Während ich den Vorschlag eines Familientickets durchaus für bedenkenswert halte (auch wenn es mich nicht betrifft), halte ich nichts von Rabatt-Tagen für Familien. Warum? Nun, ganz einfach: Da wird es dann voller und am Ende hat man vielleicht weniger gezahlt, aber dafür auch weniger an "Gesamterlebnis", sofern man nicht gerade das gemeinschaftliche lange Anstehen in einer Warteschlange als eine Art kollektive Geduldsübung und somit Möglichkeit zur Entwicklung einer gelassenen Persönlichkeit betrachtet ;-). Und ist damit dann wirklich viel gewonnen? Dann hat man als Familie die Wahl zwischen "teuer und für Wochenende/Ferien normal voll" und "etwas günstiger und dafür krachend voll".

mokka
EP-Boarder
Beiträge: 105
Registriert: 11.07.2011
Name: Bruno
Wohnort: Bamberg

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Die Preisgestaltung im Park finde ich in Ordnung. Das Kinder ab 12 Jahre den vollen Eintrittspreis zahlen ist noch nachvollziehbar, da sie auch alles nutzen können. Aber das auch im Hotel der volle Preis bereits ab 12 Jahre gezahlt werden muss ist nicht in Ordnung. Das kinderlose noch mit der 20%-Rabattaktion belohnt werden noch weniger.
Wir mögen die EP-Hotels sehr gerne, aber für uns nicht mehr finanzierbar. Man muss aber auch sagen, dass es in Rust eine sehr große Auswahl an Pensionen und Ferienwohnungen gibt und wir da bisher immer sehr zufrieden waren, sowohl preislich als auch qualitativ.

jens27
Benutzeravatar
Board Moderator
Beiträge: 1370
Registriert: 10.01.2009
Wohnort: Stuttgart

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Soweit ich weiß, kann jeder die 20% Rabatt-Aktion nutzen. das hat mit Belohnen von kinderlosen Menschen rein gar nichts zu tun, sorry. Ich als oft Alleinreisender darf sogar sehr tief in die Tasche greifen für ein Einzelzimmer (175,50 EUR + Kurtaxe abzüglich evtl. Rabatte). Wo ist da die Belohnung für mich? Das sind 62 EUR mehr als der Doppelzimmer-Preis pro Person für Erwachsene und selbst bei 20% Rabatt ist das für mich dann immer noch 26,90 EUR teurer als der Normalpreis eines Erwachsenen im Doppelzimmer.

Somit: Das Belohnung für Kinderlose zu nennen, ist sehr fragwürdig.
Auf Basis meiner aufgezeigten Berechnung könnte ich umgekehrt argumentieren, mache es aber nicht.

Wenn ein Erwachsener mit Kind unterwegs ist, sind es dann 113,50 EUR + 86,50 EUR. Somit kostet die ÜF für das Kind in diesem Fall nur 24,50 EUR weiter als ein Einzelzimmer. Das ist in meinen Augen fair. Eine Zwischenstufe von 12 bis 16 könnte man sich bei den Preisen ggf. noch als "Preis für Jugendliche" vorstellen, wird aber in Summe ggf. zu kompliziert und ist in der Branche eher unüblich.

mokka
EP-Boarder
Beiträge: 105
Registriert: 11.07.2011
Name: Bruno
Wohnort: Bamberg

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Man kann die 20% Rabatt-Aktion mit schulpflichtigen Kindern nicht buchen. Die Rabatt-Aktionen sind "natürlich" nur außerhalb der Ferien und WE.
Zum Preis am Beispiel El Andaluz: Einzelzimmer mit Rabatt: 134 €. Familie mit 2 Kindern: 249 €, wenn die Kinder mind. 12 Jahre sind sogar 302 €.
Dabei ärgert mich nicht die Preise der Hotels - ich weiche eben auf Pensionen aus - mich ärgert der Ausschluss der Familien bei den Rabatt-Aktionen.

jens27
Benutzeravatar
Board Moderator
Beiträge: 1370
Registriert: 10.01.2009
Wohnort: Stuttgart

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Es gibt auch Menschen ohne Kinder die nur in Ferienzeiten Urlaub nehmen dürfen. Wo ist für diese "Minderheit" die 20% Belohnung?

Weiter zahlen an Ferienzeiten gebundene Menschen, ob Familie oder nicht, bei den meisten Reisen mehr. Da ist eben Hauptsaison oder Wochenende. Und die 20% Rabatt sind als Nebensaison-Preis zu sehen, der im übrigen nur bei Vorkasse und ohne kostenfreie Stornomöglichkeit greift. Somit ist das kein auf den Europa-Park beschränktes Rabatt-Phänomen sondern eher generell auf Basis der jeweiligen Saison zu sehen.

Wer die ein oder andere große Therme besucht, zahlt auch Feiertagszuschlag.

Darüber hinaus kann auch davon ausgegangen werden, dass nach Fertigstellung des Wasserparks "Rulantica" mittelfristig auch die Preise der Hotels in der kompletten Europa-Park Nebensaison (Wohlfühlwochen ohne offenen Europa-Park) erheblich anziehen werden. Durch Rulantica wird die Nachfrage nach Hotelzimmern in Summe nochmal steigen. Und auch das ist sicher in den Business-Case zur Erreichung einer festgelegten Amortisationsdauer von Rulantica einbezogen worden und Gesamtziele hinsichtlich einer zu erreichenden Umsatzrendite setzt sich die Familie Mack für ihre Unternehmen sicher auch.

FAZIT: Der Europa-Park ist ein Tourismus-Unternehmen und passt seine Preise wie nahezu jedes andere Unternehmen dieser Branche saisonal an, um durch nivellierte Auslastung somit auch Arbeitsplätze abzusichern.

mokka
EP-Boarder
Beiträge: 105
Registriert: 11.07.2011
Name: Bruno
Wohnort: Bamberg

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Es gibt durchaus positive Beispiele anderer Hotel, bei denen z.B. Kinderpreise mehrfach gestaffelt sind, meist bis 16 Jahren, teilweise sogar bis 18 Jahre, vor allem in Ski- und Wanderhotels.
Ein positives Beispiel sind auch die Phantasialand-Hotels - um mal in der Branche zu bleiben - dort gibt es einen Frühbucherrabatt für alle, da auch in der Ferienzeit nutzbar.
Es ist also durchaus machbar... wenn man will.

Oskar
Ehemaliger & Gründer
Beiträge: 3089
Registriert: 31.05.2004
Wohnort: Berlin

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Für wen soll die Familienkarte gemacht sein? Klar, für Familien. Aber was zählst du als Familie, wo liegt die Grenze? Ist eine Mutter mit zwei Kindern keine Familie? Was ist, wenn die Großeltern den Enkel mitnehmen, gelten sie als Familie? Dürfen auch zwei gleichgeschlechtliche Erwachsene mit Kind als Familie gelten? Wie stellt man sicher, dass sie tatsächlich in einer Partnerschaft leben und nicht nur befreundet sind und den Familienrabatt ausnutzen? Oder meint ihr ernsthaft, dass "Familie" als "2 Erwachsene (Mann und Frau?) mit 1x oder 2x Kind" festgesetzt werden soll?

Finde ich äußerst schwierig. Wie lösen das denn andere Parks, die "Familienrabatt" anbieten?
Euroba Bark - eifach symbadisch

Claudia K.
Benutzeravatar
EP-Boarder
Beiträge: 142
Registriert: 20.01.2018
Kontaktdaten:

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Das Legoland macht es z.B. allein an der Personenzahl fest, wobei da nicht steht, dass Kinder dabei sein müssen, also passt der Name Familienticket nur bedingt, könnten ja auch vier oder fünf Freunde zusammen gehen. Man könnte aber z.B. auch ein Ticket für 2 Erwachsene + 2 (oder 3 oder mehr, evtl. gestaffelt) Kinder anbieten. Da wäre es dann egal ob es Oma und Opa, die große Schwester und deren Freund, etc. sind, gleichgeschlechtliche Paare, etc. in den Park gehen.

mokka
EP-Boarder
Beiträge: 105
Registriert: 11.07.2011
Name: Bruno
Wohnort: Bamberg

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

An wen ist die Frage gerichtet? Ich habe nix von einer Familienkarte geschrieben.

jens27
Benutzeravatar
Board Moderator
Beiträge: 1370
Registriert: 10.01.2009
Wohnort: Stuttgart

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Das Thema "Familienkarte" kam weiter oben bereits auf, bevor im Schwerpunkt dann die Hotelpreise besprochen wurden.

Wenn man das Legoland ohne Rabatte besuchen würde (ab 12 Jahren 47 EUR), ist die Gegenleistung definitiv nicht mit dem Europa-Park zu vergleichen. Auch rabattierte 37 EUR halte ich für das Legoland für recht hoch gegriffen. Da ist Tripsdrill mit 33 EUR für Erwachsene günstiger und bietet mehr Spaß fürs Geld als das Legoland Deutschland.

Weiter holt das Legoland die beim Eintrittspreis eingesparten Erlöse wieder durch Express-Tickets usw. rein. Auch das darf in der Gesamtkalkulation nicht vergessen werden. Wenn ganzjährig Rabatte angeboten werden, hat das meist einen Haken oder deutet auf hoch kalkulierte Normalpreise hin, damit mit hohen Rabatt-Prozenten Werbung gemacht werden kann.

Kurz gesagt: Lieber ein rabattfreies, qualitativ extrem gutes Preis-/Leistungsverhältnis als maximale Intransparenz bzw. fühlt man sich angesichts der hohen online Rabatte beim ein oder anderen Park als spontaner Tagesgast dann ja prinzipiell auch wenig fair behandelt.

Claudia K.
Benutzeravatar
EP-Boarder
Beiträge: 142
Registriert: 20.01.2018
Kontaktdaten:

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

jens27 » 26 11 2018, 22:06 hat geschrieben:
Kurz gesagt: Lieber ein rabattfreies, qualitativ extrem gutes Preis-/Leistungsverhältnis als maximale Intransparenz bzw. fühlt man sich angesichts der hohen online Rabatte beim ein oder anderen Park als spontaner Tagesgast dann ja prinzipiell auch wenig fair behandelt.


Dem stimme ich zu. Hatte nur recherchiert, da ja die Frage aufkam, wie es Parks regeln, die Familienkarten haben. Aber besser transparent mit nur ein oder zwei Preisen (wie hier Sommer- und Wintersaison), als ein Preismodell mit gefühlt hundert verschiedenen Tarifstufen, bei dem am Ende keiner mehr durchblickt und der Spontangast dann letztendlich die "Melkkuh" ist, um einen Begriff aus dem Eingangspost aufzugreifen.

Apfelstrudel
EP-Boarder
Beiträge: 365
Registriert: 10.08.2017

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Da habt ihr recht.
Aber auch ich würde mir wünschen, dass jeder die Chance bekommt, Rabatte bei den Hotels nutzen zu können. Da ist das Phantasialand lobend zu erwähnen, den Frühbucherrabatt gibt es immer, auch in Ferien und an Wochenenden. Ich selbst könnte zwar in der Woche ausserhalb der Ferien fahren, aber meine Begleitung ist Lehrerin und da sind nur Ferientermine drin. Dass mir das Phantasialand immer Hotel- Frühbucherrabatt bietet und der Europa Park mich quasi davon ausschliesst, hat schon dazu geführt, dass es dann eben ins Phl ging.

Ja, ich weiss, dass das andere Unternehmen auch so machen und der EP das wohl schlicht nicht nötig hat. Ist mir persönlich als Kunde aber herzlich egal, da bevorzuge ich das in meinen Augen fairere Angebot.
A Dream is a wish your Heart makes

Lebe lustig, lebe froh - wie der Mops im Haferstroh :D

Claudia K.
Benutzeravatar
EP-Boarder
Beiträge: 142
Registriert: 20.01.2018
Kontaktdaten:

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Apfelstrudel » 28 11 2018, 15:35 hat geschrieben:Da habt ihr recht.
Aber auch ich würde mir wünschen, dass jeder die Chance bekommt, Rabatte bei den Hotels nutzen zu können. Da ist das Phantasialand lobend zu erwähnen, den Frühbucherrabatt gibt es immer, auch in Ferien und an Wochenenden.

Hätte ich auch nichts gegen einzuwenden, davon könnten dann zumindest die Familien profitieren, die es sich leisten können, Monate im Voraus zu bezahlen, denn das ist ja meist bei solchen Rabatten Bedingung, oder ist das im Phantasialand anders?

jens27
Benutzeravatar
Board Moderator
Beiträge: 1370
Registriert: 10.01.2009
Wohnort: Stuttgart

Beitrag Re: Der "Familienpark" »

Passend zur Diskussion "Familienpark" gibt es nun folgende Meldung: viewtopic.php?f=1&t=9334

Antworten